Nach fünf Tagen und 2500 km sind wir am Dienstag Abend im lettischen Riga angekommen. Zuvor hatten wir uns in Polen die Altstadt von Poznan und den Nationalpark Bialowieza nahe der weißrussischen Grenze angesehen. Außerdem waren wir in der litauischen Hauptstadt Vilnius, der Küstenstadt Klaipeda und auf der Kurischen Nehrung gewesen (von da aus wären es nur noch 85 km ins russische Kaliningrad gewesen).
Wir haben dabei nicht nur viele Kilometer Straße gesehen, sondern auch viele freundliche Menschen, wunderschöne Natur und faszinierende Tiere (u.a. Störche, Fuchs, Elch). Besonders in Polen haben wir uns bei diesem zweiten Besuch im Nachbarland wieder sehr wohl gefühlt.

Am Mittwoch ging es dann nach einer Besichtigung der Altstadt von Riga mit der Fähre weiter nach Stockholm. 18 Stunden später hatten wir auch schon schwedischen Boden unter den Füßen/ Rädern, den wir am Donnerstag Nachmittag weiter erkundeten.
Annette hält sich mit Babybauch ganz tapfer, aber die Füße machen allmählich schlapp. Daher ist es ganz gut, dass wir nur noch am Freitag zu Fuß die Stockholmer Altstadt Gamla Stan durchwandern. Am Samstag geht es dann nämlich auf gen Südschweden, wo “unser” Ferienhaus auf uns wartet und mit ihm etwas ruhigere Tage – nicht nur für Annettes Füße.

Kleines Kuriosum: In Stockholm habe ich eine ehemalige Siemens-Kollegin getroffen, die derzeit andernorts in Schweden studiert und auch nur zufällig in Stockholm war – die Welt wird halt immer kleiner…

Und überall war unser Quentin schon mit dabei, wie dieses Bild von den Dünen auf der Kurischen nehrung zeigt. smiley