Sergey hatte für Roman, Patrick und mich gestern ein ganz besonderes Erlebnis organisiert (vorab: ohne Frauen!): Der Besuch einer russischen Banja (also Sauna).

Er hatte dazu eine speziell für uns gemietet. Dazu gehörte eine Art Blockhütte, in der wir essen (und trinken) und uns umziehen konnten, wobei das Schlafzimmer ungenutzt blieb (s. erster Kommentar oben in Klammern). Vor dem Hinterausgang war ein Tisch mit Samowar aufgebaut und dann ging es in die eigentliche Banja-Hütte.

Gegrillt wurde für uns auch. Aus dem Fernseher dudelte ein russischer Musikkanal mit russischen Oldie-Musikvideos. Es gab Bier und – Überraschung – Wodka.

War wirklich ein toller Abend, den man als normaler Tourist so wohl nicht erleben kann.

Allerdings war es schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig, sich von einem stämmigen Russen im knappen Lendenschurz mit Lindenzweigen auspeitschen zu lassen.

Wie alles hatte aber auch dieses Erlebnis seinen für Moskau typischen hohen Preis. Andere machen mit dem Geld, das wir für den ganzen Abend bezahlt haben einen 8-tägigen All-Inclusive-Urlaub auf den Kanaren – aber die müssen sich dann selber auspeitschen…