Ich bin ja ein großer Fan des menschlichen Körpers und
seiner Leistungsfähigkeit. Es ist immer wieder beeindruckend, was er aushalten
kann und wozu er in Verbindung vor allem mit menschlicher Willensstärke fähig
ist.
Und weil ich das so spannend finde und hin und wieder auch versuche, punktuell
gewissermaßen Askese von Körper und Geist zu praktizieren, habe ich mich
gestern spontan zu einem Selbstversuch entschlossen.

#Derzeitige Situation: Es ist jetzt Sonntag, 9:30, und ich habe seit exakt 24 h
nichts mehr gegessen. Das Frühstück gestern bestand aus zwei belegten Brötchen
sowie einer Apfeltasche. Zum aktuellen Zeitpunkt möchte ich behaupten, dass ich
zwar jetzt ordentlich was vertragen könnte, aber nicht wirklich von
Hungergefühl gequält werde.

#Was dazwischen geschah: Ich bin gestern auf dem FSV-Keller von 10:00 bis
Mitternacht fast ununterbrochen mit nur wenigen Sitzpausen rauf und runter
gestiegen (vier Terrassen), habe dabei 534 Maßen Bier sowie unzählige volle
Weizengläser und Halbliterlimonaden getragen und bin anschließend auf dem Weg
zum Auto sogar noch den Enkesteig hochgesprintet.

#Die Erfahrung: Ich habe in der ganzen Zeit lediglich ca. 3 Liter getrunken
und wie eingangs beschrieben nichts gegessen. Dennoch hatte ich zu keinem
Zeitpunkte eine Art Schwächegefühl. Natürlich ist ca. gegen 14:00 ein
deutliches Hungergefühl aufgetreten, dass sich aber nach einiger Zeit des
Ignorierens einfach wieder verliert.

Da ich das ganze spontan während der Arbeit entschieden habe, kann ich leider
keinen Vorher-Nachher-Gewichtsvergleich anstellen. Aber ich rechne schon damit,
ca. 1-1,5 kg abgenommen zu haben.
Das soll jetzt kein Aufruf zur Nulldiät sein, sondern lediglich ein
Gedankenanstoß für Momente, in denen man meint, dass man jetzt unbedingt etwas
essen oder sonst etwas haben oder tun müsste – der Körper kann verzichten, wenn der Geist es will.

Nun interessiert mich aber auch, wie es anderen mit solchen Durchhalteversuchen
geht. Habt ihr so was schon mal probiert? Was waren eure Erfahrungen?